Mont Blanc Alpenglühen

Unser Plan für die Tour am Mont Blanc schien gründlich daneben zu gehen, denn das warme Sommerwetter schlug entgegen der Prognosen fast in ein Desaster um! Auf dieser Tour musste unser Zelt in 2 Tagen so ziemlich alles aushalten, was man sich zu dieser Jahreszeit vorstellen kann. Gewaltige Regenmengen ergossen sich und drohten uns mitsamt Zelt wegzuspülen. Glücklicherweise waren wir auf unserem erhöhten Vorsprung ziemlich sicher gegenüber Geröll- und Schlammmassen.

In der zweiten Nacht verschlechterte sich das Wetter zunehmend und Gewitterwolken schoben sich über das Mer de Glace gegen das Hochgebirge. Auch die neuesten Wetterprognosen aus der Berghütte am Lac Blanc waren mittlerweile alles andere als optimistisch. Am letzten Tag ging der Regen auch noch in Schnee über und es kühlte merklich bis in den Frostbereich ab. Unangenehm!

Als wir schließlich unsere Hoffnung aufgegeben haben, rissen die Wolken am letzten Abend vor unserer Abreise wie durch ein Wunder völlig überraschend auf! Urplötzlich schauten wir nun nicht mehr in den dichten Nebel sondern über das unter uns durchziehenden Schechtwetter! Der Mont Blanc thronte nun im besten Alpenglühen und mit uns zusammen über den Wolken! Was für ein Glück, was für ein Anblick!